„IRXN“ – neues Album!

„IRXN“ sind ein ganz besonderes Musikensemble. Hier vereinen sich bayrische Volksmusik, irish Folk und Rock zu einer leidenschaftlichen Konstellation, der man sich schwerlich entziehen kann. Die Wurzeln von „IRXN“ liegen hier keinesfalls rein in der bayrischen „Stubnmusi“: ein Teil der fünf Bandmitglieder sieht seine Wurzeln im Punk oder Rock – und das gibt dem speziellen Sound von „IRXN“ dieses einzigartige Flair.

Dass bei „IRXN“ musikalisch – bei aller Leidenschaft und Kraft – nichts dem Zufall überlassen bleibt wird klar, wenn man einen Blick auf die einzelnen Musiker der Band wirft. German Heimrath (Geige, Djembe, Ziach ) ist Dozent an der KU Eichstätt und an den Fachschulen Garmisch-Partenkirchen und kann auf eine langjährige klassische Ausbildung zurückblicken. Markus Traurig (Schlagwerk) dagegen kam erst Mitte der 90er zur deutschsprachigen Rockmusik. Davor beschäftigte er sich eher mit Jazz, Rock, Pop und Soul – aber auch er hat eine klassische Ausbildung genossen. Konträr dazu steht bspw. Reinhold Alsheimer (Gitarre), der seine musikalische Karriere mit u.a. Skapunk als Autodidakt begann. Peter Gschwandtner (Bass, Tuba) spielte sich durch viele Facetten, bis er schließlich 2002 zu den „Hundsbuam“ kam, die ihrerseits einen ähnlichen Spagat zwischen bayrischer Musik und verschiedener Musikstile versuchten. Abgerundet werden „IRXN“ schließlich durch Sänger und Gitarrist Berni Maisberger, der sich Zeit seines Lebens zwischen bayrischer Folkmusik und Rock bewegte und derzeit neben „IRXN“ auch als Liedermacher unterwegs ist.

Diese interessante Mischung ergibt schließlich „IRXN“ (altbayrisch: Kraft/Energie). 2010 entstand ihr zweites Album „Vogelfrei“ (neben zwei Maxis, diversen Compilations und anderen Projekten). Reinhören lohnt sich definitiv!

myspace

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>