Progressive Metal at its Best – Forces at Work


Freunde des progressive Metal sollten jetzt aufmerken. „Forces at Work“ geben sich die Ehre. Die Band gründete sich im Jahre 2000 als Instrumentalgruppe – bestehend aus Sabir Salkic ( Drums), Adrian Weiss (Gitarre), Marcel Willnat (Bass) und Mischa Blum (Gitarren) – und wurde 2007 um Sebastian Wischermann (Vocals) bereichert. Damit löste dieser Andreas Lohse ab, der zwischen 2003 und 2007 Sänger der Band war.

„Forces at Work“ bieten ein komplexes Gebilde aus Metal, Blues und Elementen vieler anderer Musikrichtungen. Was kompliziert anmutet, gelingt „Forces at Work“ erstaunlich gut! Virtuos und konzentriert bringen die fünf Wuppertaler einiges zusammen, das auf den ersten Blick nicht zusammengehört.
Mittlerweile drei CDs hat die Band veröffentlicht – „Coldheart Canyon“ (2003), „Forcilized“ (2004 und „Reverse Feng-Shui Audio Guide „ (2006). Das vierte Album ist in Arbeit – und man darf gespannt sein, da es die erste Veröffentlichung in Zusammenarbeit mit Sänger Sebastian Wischermann ist.

Ihrem ganz eigenen Stil ist es wohl auch zu verdanken, dass es im Jahre 2004 zu einer besonderen Zusammenarbeit kam: Victor Smolski (Gitarrist bei „Rage“ und „Mind Odyssey“) wurde 2003 bei einem gemeinsamen Gig auf die Band aufmerksam und realisierte mit ihrer Hilfe sein Solo-Projekt. Dieses Projekt widmete sich der Transformation der Musik von Johann Sebastian Bach in die Gegenwart. Das Arrangement des dritten Satzes von Bachs Violinkonzert in D – Moll wurde 2003 in einer 17-stündigen Session mit „Forces at Work“ aufgenommen. Victor Smolskis CD „Majesty & Passion“ wurde schließlich 2004 veröffentlicht.

„Forces at Work“ haben also eine ganze Menge zu bieten! Und somit bleibt zu hoffen, dass das lang ersehnte neue Album bald erscheint.

myspace

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>