Supertramp Konzerte 2010 – Jubiläums-Tour 40 Jahre Supertramp

Ganze 40 Jahre ist es nun tatsächlich schon her, dass eine Band namens Supertramp das Licht der Welt erblickte. Auch wenn Hits wie „Dreamer“ oder „The Logical Song“ erst in den späten 70er / frühen 80er Jahren die Charts stürmten und seither aus dem Readio nicht mehr wegzudenken sind, gibt es Supertramp tatsächlich schon seit 1970. Es ist also an der Zeit , das Jubiläum zu feiern. Und wie sonst als mit einer ausgedehnten Tour könnten Supertramp ihre Fans beglücken. Der für seine markante Stimme bekannte Sänger Roger Hodgson war ja auch in den letzten paar Jahren nicht untätig und viel solo unterwegs, insofern dürfte man eigentlich davon ausgehen, dass Supertramp es noch immer drauf haben und nicht erst groß warmlaufen müssen. Allerdings soll Hodgson gar nicht mit dabei sein. Schade für seine Fans, aber sicher auch nicht uninteressant zu sehen, wie die Lücke geschlossen wird. Eine ganze Reihe von Supertramp Konzerten ist auf der Deutschland-Tour 2010 geplant, hier die Übersicht:

Tour: Supertramp Konzerte 2010

02. September 2010 Halle / Westfalen – Gerry Weber Stadion -> TICKETS
04. September 2010 Mönchengladbach – HockeyPark -> TICKETS
05. September 2010 Freiburg – Brauerei Ganter -> TICKETS
20. September 2010 München – Olympiahalle -> TICKETS
22. September 2010 Nürnberg – Arena -> TICKETS
23. September 2010 Mannheim – SAP Arena -> TICKETS
24. September 2010 Erfurt – Messehalle -> TICKETS
26. September 2010 Hamburg – O2 World -> TICKETS
27. September 2010 Berlin – O2 World -> TICKETS
29. September 2010 Hannover – TUI Arena -> TICKETS
30. September 2010 Leipzig – Arena -> TICKETS
01. Oktober 2010 Frankfurt – Festhalle -> TICKETS
03. Oktober 2010 Köln – LANXESS Arena -> TICKETS
24. Oktober 2010 Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer-Halle -> TICKETS

6 Gedanken zu „Supertramp Konzerte 2010 – Jubiläums-Tour 40 Jahre Supertramp“

  1. dass ich supertramp noch mal erleben darf… schööön. hab ich echt lange drauf gehofft und gewartet, dass die band noch einmal auf tour kommt. eines der konzerte 2010 in münchen oder nürnberg werde ich mir garantiert ansehen.

  2. das supertramp konzert 2010 in erfurt steht bei mir ganz oben auf der wunschliste für dieses jahr. schönes comeback, hätte ich gar nicht mehr drauf zu hoffen gewagt.

  3. roger hodgson solo ist schon ein erlebnis, aber dass es nun noch mal supertramp konzerte 2010 gibt, ist umso schöner. hätte ich nicht mehr mit gerechnet. aber so ein rundes jubiläum bringt halt immer wieder freude.

  4. für supertramp konzerte nehm ich ausnahmsweise auch mal ne längere anreise in kauf. das ist schon echt was besonderes, die nach so langer zeit noch mal live zu sehen, denke ich

  5. mit supertramp musik bin ich gross¸ geworden im radio. zwischenzeitlich konnte ich die echt nicht mehr hören, aber jetzt find ichs wieder dufte. Überlege ersthaft, da zur tour zu gehen und mir ein konzert zu geben.

  6. Einige Dinge ändern sich nie, andere eher schnell!ZB. das ein Supertramp-Konzert noch nicht einmal zur Hälfte ausverkauft ist.Traurig, aber wahr!Eine der erfolgreichsten Band´s der 70 iger-80-iger Jahre scheint in Vergessenheit geraten zu sein. Es scheint die Beliebigkeit und die Schnelllebigkeit der Zeit zu sein. Wer nicht ständig mit eintönigen Bum-Bum,UZ-UZ-Akkorden präsent ist, den kennt man halt nicht. Schade!Dabei hat Supertramp,auch ohne den Roger Hodgson, viel zu bieten.
    Das Konzert in Erfurt hatte sicherlich einige wehmütige, aber auch viele sensationelle Elemente. Da wäre zB. Cannonball. Was für eine Dynamik…einfach grandios!Überhaupt muß man den Musikern größte Anerkennung zollen. Die verstehen ihr Handwerk zu 100 Prozent.Schade nur, daß der Sohn von Bob Siebenberg, Jesse Siebenberg, nicht mehr Gesangsparts übernahm. Seine Stimme erinnert zumindest ein klein wenig an die des Roger Hodgson´s. Statt dessen wird ein „Weichei-Gesang“ eines völlig tallentfreien „Mitstreiter“ für solche Songs wie Dreamer etc. eingesetzt.Einfach peinlich und sehr unschön, auch wenn die Musik natürlich einwandfrei war. Etwas gequält wirkte „School“ . Irgendwie hatte man den Eindruck,daß das Tempo hier verschleppt wurde. Sehr schade, lag aber auch am Gesang des „Unbegabten“ .
    Fazit. Musik sehr gut. Gesang von Rick Davies fabelhaft incl. seines Solo´s , was das Prädikat „Extraklasse“ verdient.Gesangspart von Jesse Siebenberg sehr gut. Der Rest leider weniger gut. Leider keine Songs aus dem 97iger Album (Some Things…)
    Offensichtlich eine hastig zusammengestellte Tour , aus der man wirklich mehr hätte machen können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>